Herzlich willkommen. Hier gibt es Selbstgemachtes von Heidi und Jo. Viel Spaß beim Stöbern

03.05.2016

Ein Glockenturm für Nova

Heute ist der erste Dienstag im Monat, und da sammelt NOVA wieder Glockentürme ein :-)
... besser gesagt ... man kann sich an der Sammlung beteiligen, indem man seinen eigenen Glockenturmbeitrag bei NOVA verlinkt.


Ich zeige euch heute den "Weißen Turm", der sich am Ludwigsplatz in Nürnberg befindet. Ein Turm den sicher jeder Nürnberger kennt ... und mancher Tourist bestimmt auch.

Der Turm wurde um 1250 erbaut, und gehörte zur ehemaligen zweiten Stadtmauer. Er erhielt seinen Namen wegen dem weißen Putz, mit dem damals die Backsteine verblendet waren. Heute fragen sich viele Touristen (und vielleicht auch Nürnberger) wieso der Weiße Turm Weißer Turm heißt ;-)

Ich erinnere mich daran, dass es früher neben dem Weißen Turm ein Kaufhaus gab, dass sich KWT nannte (Kaufhaus Weißer Turm). Heute befindet sich dort das Modehaus Wöhrl - und auf der anderen Seite der C&A.

Die ursprüngliche Turm-Tordurchfahrt ist seit 1978 ein Zugang zur U-Bahnhaltestelle, die sich auch "Weißer Turm" nennt.

Und hier könnt ihr den Glockenschlag hören:
https://www.youtube.com/watch?v=eE8sSERBRIU



Vor dem Weißen Turm gibt es noch das "Ehekarussell" zu sehen. Das ist ein Brunnen, der von Jürgen Weber entworfen - und 1984 hier am Ludwigsplatz aufgestellt wurde. Ihr könnt euch vorstellen, dass der Brunnen damals für viel Gesprächsstoff gesorgt hat :-)

Hintergrund der Gestaltung ist ein Gedicht von Hans Sachs. "Das bittersüße ehlich Leben".
Es gibt dazu einen schönen link:

Kommentare:

  1. der Brunnen gefällt mir..
    LG vom katerchen
    Link wird gleich geschaut..danke Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Cool, ein Glockenturm, der kein Kirchturm ist.
    Danke auch für die Erklärung des Namens, sonst hätte ich gerätselt, warum der Turm wohl so heißt.
    Toller Beitrag!

    LG Hans

    AntwortenLöschen
  3. ....das "Ehekarusell ehern als Brunnen" lohnt es genau anzuschau´n - der weiße Turm, der rot ist zeigt seine ganze "Standfestigkeit"
    Waren schon lange nicht mehr dort ;-((
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  4. Klar, die Frage hätte ich mir auch gestellt, von daher was gelernt könnte ich jetzt sogar Auskunft darüber geben, auch wenn ich noch nie dortgewesen bin. Ein klasse Glockenturm der auch mal sozusagen "aus der Reihe" tanzt, dennoch schön läutet und seine Geschichte hoffentlich auch für immer erhalten bleibt.

    Interessant finde ich auch den Ehebrunnen. Das Gedicht kannte ich noch nicht und supergut in der Verlinkung alles gezeigt, passend mit dem Text eingebunden erklären sich nun viele Darstellungen ganz genau. Finde ich echt gut gemacht, und klar dass das eine Aufregung gewesen ist. Schon alleine die Nacktheit so "prächtig" dazustellen. Kann solche Aufregungen nie nachvollziehen. Die Nacktheit gab es schon immer und wer da an "Pornografie" denkt den kann ich immer nur mit einem "Kopfschütteln" belächeln (wie damals bei mir und El Lance ;-)

    Ein toller Post liebe Heidi und ich danke dir vielmals dafür und dass du wieder mit dabei bist.

    Hab noch einen tollen Tag und ganz liebe Grüsse rüber zu euch

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Das kleine Glockenturm der ganz oben auf dem Turm ist, sieht total niedlich aus. Aus der Entfernung kaum vorstellbar, dass sich dort die Glocke befindet, aber man sieht sie ja.
    Ich kenne ein "Ehekarussell" bislang nur von den Igel, die es stundenlang betreiben bevor sie zur zur Sache kommen :))) aber der Brunnen sieht auch sehr interessant aus.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  6. herzlichen Dank für eure Beiträge :-)

    AntwortenLöschen
  7. das ist aber sehr, sehr hübsch.
    Wie mag es von innen aussehen!?

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Der Glockenturm gefällt mir, vor allen Dingen links und rechts noch die kleinen Türmchen. In Ostfriesland gibt es auch kirchen wo der Turm extra steht für sich allein.
    Ja ,der Brunnen ist so richtig aus dem Leben gegriffen. ich kann mir gut vorstellen, dass es Diskussionen gab. Nun haben sich die Menschen bestimmt an das Plättschern gewöhnt und in dem Dialekt ist man sicher auch Aussprüche gewohnt.
    Sonnige Grüße, klärchen

    AntwortenLöschen
  9. danke auch für deinen Beitrag klärchen :-)

    AntwortenLöschen